Evangelische Kirche in Essen
Logo der Aktion Menschenstadtklick führt zur Startseite zurückTeilnehmer stehen mit aufgespannten Schirmen mit dem Schriftzug Inklusion vor der VHS

FACHTAGUNGEN

6. Fachtagung für Menschen mit Behinderung
in der Volkshochschule Essen


Mit großem Dank an Julia Fiedler und die KollegInnen des Diakoniewerks kann man » hier noch einmal eine Zusammenfassung aller Arbeitsergebnisse lesen.

herunterladenTagungsdokumentation 2016 (PDF)

DIE ERGEBNISSE DER 6. FACHTAGUNG
MITEINANDER – FÜREINANDER FLÜCHTLINGE IN ESSEN

In Essen leben viele Flüchtlinge aus anderen Ländern. Zwei Tage lang beschäftigte eine Arbeitsgruppe sich mit dem Thema, warum diese Menschen flüchten mussten und wie es sich anfühlt, neu und fremd in Deutschland zu sein. Die Forderung, die sich daraus für die Gruppe ergab: "Geflüchtete Menschen gehören genauso zu unserer Gesellschaft wie Menschen mit Handicap."

KUNST UND KULTUR FÜR MICH ENTDECKEN

Wo kann ich Kunst und Kultur kennenlernen und ausprobieren. Gemeinsam gestaltete die Gruppe ein Quadratologo-Bild, das anschließend verkauft wurde. Der Erlös fließt in ein weiteres Kunstprojekt, auf Wunsch der Gruppe gemeinsam mit geflüchteten Menschen. Wünschen würde sich die Arbeitsgruppe außerdem, dass es mehr Radiosendungen für Menschen gibt, die nicht lesen und schreiben können, sich aber dennoch für Kunst und Kultur interessieren.

ICH WILL MICH UNGEHINDERT FORTBEWEGEN KÖNNEN!

Im Gespräch mit dem Bauamt der Stadt Essen und der EVAG wurde die Mobilität in der Stadt betrachtet und nachgefragt, wie viele Niederflurbahnen es mittlerweile gibt und wie viele Haltestellen schon barrierefrei umgebaut sind. Das Ergebnis: Noch ist es nicht möglich, vollkommen uneingeschränkt mit Bus und Bahn in der Stadt unterwegs zu sein, aber es gibt gute Ansätze, auf die aufgebaut werden kann. Hilfreich ist zum Beispiel auch ein barrierefreier Innenstadtplan für Essen, der sich unter den Links findet.

MEIN TRAUMJOB

Menschen mit Handicap können und wollen auch beruflich etwas leisten. In einem offenen Brief an den Oberbürgermeister und Schirmherrn der Veranstaltung, Thomas Kufen, baten die Teilnehmenden um Unterstützung. Ziel ist es, mit noch mehr Arbeitgebern in Essen ins Gespräch zu kommen.

MOBBING – NICHT MIT MIR!

Mobbing kann immer und überall passieren. Wer gemobbt wird, leidet meistens sehr darunter. Darum, so fordert diese Arbeitsgruppe, ist es wichtig, auch Werkstätten für das Thema zu sensibilisieren und sogenannte Mobbing-Vereinbarungen zu treffen. Unter den Links auf dieser Seite gibt es die Adresse der Mobbingline NRW.

HALLO NACHBAR, ICH BIN ICH UND WER BIST DU?

Menschen mit Handicap möchten gern ehrenamtlich tätig sein, doch es gibt leider viel zu wenig Angebote für sie. Der Wunsch der Gruppe daher: Mehr Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren auch für Menschen mit Handicap. "Auch wir können zuhören, spazieren gehen, einkaufen oder anderen Menschen helfen." Dass das gut funktioniert, zeigt die Fachtagung selbst Denn dort gehören Menschen mit Handicap selbstverständlich zum Team der Unterstützer.

ICH WILL SELBSTBESTIMMT LEBEN!

Diskutiert wurde in dieser Arbeitsgruppe, ob das persönliche Geld eine gute Möglichkeit für mehr Selbstbestimmung sein kann. Das Persönliche Budget ist eine Leistungsform, bei der Menschen mit Behinderung von den Leistungsträgern eine Geldleistung anstelle von Dienst- oder Sachleistungen erhalten. Mit diesem Geld bezahlen sie dann die Leistungen, die sie für ihren persönlichen Hilfebedarf brauchen. Zum Beispiel eine Assistenz.

STARKE TYPEN – STARKE FOTOS

Das Wort "Behinderung" mögen sie nicht. Da war sich diese Arbeitsgruppe einig. An zwei Tagen entstanden darum tolle Fotos, die zeigen, was für "starke Typen" Menschen mit Handicap sein können.

WIR SCHREIBEN EINEN SONG!

Unter dem Titel "Wir packen es an!" textete die Gruppe ihren eigenen Song: "Wenn du einen Freund brauchst, ich bin da. Wir packen es an. Wir leben zusammen, wir halten zusammen. Wir packen es an. Wenn die Sonne scheint, gehe ich in die Stadt und tanze zur Musik. Wir packen es an. Liebe soll nicht für kurze Zeit sein... Wir packen es an. Wir gehen voran. Niemand, nein niemand kann uns aufhalten. So rocken wir es weiter und bleiben dran!"

WIR LASSEN NICHT LOCKER!

Damit nach der Fachtagung vor der Fachtagung ist und es zukünftig noch leichter sein wird, mehr Menschen zu erreichen, neue Themen zu finden und im Austausch zu bleiben, wird es bald eine eigene Facebook-Seite zur Fachtagung geben.

UNSERE ZIELE

Wir wollen, dass die Kompetenzen von Menschen mit Handicap öffentlich wahrgenommen werden. Wir wollen Menschen mit Handicap darin bestärken, sich selbst zu vertreten. Wir wollen, dass Menschen mit Handicap als Expertinnen und Experten in eigener Sache gesehen werden. Wir wollen die Inklusion im öffentlichen Bildungsbereich fördern. Wir wollen Anstoß geben zu tollen Projekten, Kooperationen, Initiativen und einfach Menschen vernetzen. Unter dem Leitgedanken, eine inklusive Veranstaltung sein zu wollen, können auch Menschen ohne Handicap mitmachen, wenn es die Gruppengröße der Workshops erlaubt.

UNSERE KOOPERATIONSPARTNER

Franz Sales Wohnen GmbH
Ev. Johanneswerk (Wohnverbund Essen)
Lebenshilfe Essen e.V. (KoKoBe)
Gesellschaft für soziale Dienstleistungen Essen mbH (GSE)
Gesellschaft für soziale Dienstleistungen Essen mbH (Wohnen)
Ev. Stiftung Hephata (Wohnen)
Diakoniewerk Essen gemeinnützige Gefährdetenhilfe GmbH (Betreutes Wohnen)
Heimstadt Engelbert
Stadt Essen Behindertenkoordination
KoKoBe Essen
KoKoBe Essen Mitte
Unperfekthaus
Volkshochschule Essen

WER HAT DAS BEZAHLT?

Die 6. Fachtagung wurde gefördert durch: Helene-Stiftung, Förderstiftung der Stadt Essen Erbschaft Teckenbrock, Förderstiftung der Stadt Essen Aktion Mensch Kämpgen Stiftung

DOWNLOAD (PDF)
» FLYER Fachtagung 2016

zurückzurück

nach oben nach oben