Evangelische Kirche in Essen
Logo der Aktion Menschenstadtklick führt zur Startseite zurückBildbeschreibung

Netzwerk Mensch Zuerst – Essen

"Nicht ohne uns!" wird: Netzwerk Mensch Zuerst – Essen

Wir gehören jetzt zum Netzwerk „Mensch zuerst“.
Das ist ein Netzwerk von und für Menschen mit Lernschwierigkeiten.
Wer bei „Mensch Zuerst“-Essen mit machen möchte, ist herzlich eingeladen!
Wer mitmachen möchte oder Fragen hat, kann sich gerne melden.

 

Wer sind wir?

Wir sind Menschen mit und ohne Behinderung.
Wir sind Frauen und Männer.
Manche sind jünger, andere etwas älter.
Manche wohnen im Heim.
Manche wohnen alleine.
Einige arbeiten in einer Werkstatt, andere nicht.
Wir sind eine Gruppe, die sich für die Rechte von Menschen einsetzt.
Bei uns ist jeder willkommen!

Was machen wir?

Wir arbeiten und reden über verschiedene Themen.
Zum Beispiel: Arbeit, Wohnen, Politik, Kontakte zu andern Menschen oder Freizeitgestaltung.
Wir treffen uns mindestens einmal im Monat.
Manchmal laden wir uns Leute ein.
Das sind Experten oder Ansprechpartner für Themen, die uns beschäftigen.
Wir machen Projekte, z.B. zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 05. Mai.

Was wollen wir?

Wir wollen uns in Essen engagieren und einsetzen.
Damit sich etwas ändert!
Vor allem für Menschen mit Behinderung.
Wir möchten ernst genommen werden.
Und das man uns nimmt, wie wir sind.
Wir möchten über unser Leben selbst bestimmen.
Wir freuen uns, wenn die Gruppe größer wird.
Zusammen wollen wir viel bewegen.
Wir haben uns vorgenommen, uns mehr mit anderen Gruppen in Deutschland auszutauschen.

TEILNEHMERINNEN: Menschen mit Lernschwierigkeiten ab 18 Jahren
ORT: Haus der Kirche, III. Hagen 39, 45127 Essen
ZEIT: Donnerstags 1 x im Monat von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr

Die Termine 2017:
19. Januar | 16. Februar | 16. März | 20. April | 5. Mai (Aktionstag)
8. Juni | 13. Juli | 14. September | 12. Oktober | 23. November | 7. Dezember

Ansprechpartner über Telefon:

Thorsten Bröss, Tel. 0201 / 479 911 07

Ansprechpartnerinnen:

Astrid Jakobs (Aktion Menschenstadt),
Gerjan Kothman (Haus Rüselstraße)

 

 

nach oben nach oben