Evangelische Kirche in Essen
Logo der Aktion Menschenstadtklick führt zur Startseite zurückSegelschiff

ERLEBNISBERICHTE

Logbuch Segeln Niederlande | 16. bis 23. Mai 2014

Lelystad – Enkhuizen

Datum: Samstag, 17.05.2014

Tagesereignisse:

Nach dem Aufstehen gibt es eine Duschorgie, eine Einweisung und Anpassung der Rettungswesten und Lifebelts. Wir haben Fallen und Schoten sortiert und das Bugstrahlruder reparieren lassen … wie so ein erster Tag beginnt.

Leicht verzögert laufen wir um 13h aus mit offenem Ziel. Der erste Gedanke war Lemmer. Weil wir aber Lemmer schon kennen und in jedem Jahr auch einen neuen Hafen kennenlernen wollen, entscheiden wir uns um und fahren nach Enkhuizen, wo wir um 18.45 einlaufen. Erst geht’s zum „Meldesteiger“, wo wir einen Liegeplatz zugewiesen bekommen, dann wenden und anlegen. Nach dem Festmachen machen wir den ersten Rundgang mit Toilettengang, Mützen- und Schlappenkauf.

Das Rudergehen haben sich Michael, Angela, Udo und Lisa geteilt. Der Wind ließ leider zu wünschen übrig, sodass wir um 16.20 Uhr den Motor gestartet haben. Es gab Würstchen mit Kartoffelpüree und Gemüse.

Schiffbesatzung am Steuerrad

 

Enkhuizen – Makkum

Datum: Sonntag, 18.05.2014

Tagesereignisse:

Nach dem morgendlichen Wasch-, Dusch-, Frühstücks- und Vorbereitungschaos geht es um 11.45 Uhr los. Die Rudergänger wechseln sich rege ab, jeder steuert mal und wir haben großartiges Segelwetter. Wir haben Sonne und Wind der Stärke 3-4 Bft und eine schöne Schräglage. Zum Nachmittag gibt es Milchreis und Kaffee. Am Ende der Reise nach Makkum müssen wir gegen den Wind kreuzen und können nach der letzten Kursänderung noch entspannt in die Marina segeln. Wir räumen auf, checken ein und kochen. Es gibt Tortellini mit Tomatensauce und Salat. Danach haben wir noch einen Klönschnack mit „Snack an Deck“.

 

Makkum - Harlingen

Datum: Dienstag, 20.05.2014

Tagesereignisse:

Bei leichtem Wind geht es um 12.00 Uhr los nun mit dem Ziel Nordsee, zunächst das kurze Stück zur Schleuse „Kornwerderzand“. Eine spannende Sache ist dieser Fahrstuhl für Boote. Nach der Schleuse müssen wie noch durch eine Drehbrücke und sind dann in der Nordsee auf dem Weg nach Harlingen, der wunderschönen Stadt an der Waddenzee.

Wir segeln bei gutem Wind durchs Fahrwasser, in dem viel Betrieb ist. Frachtschiffe, Fischer und viele andere Segler sind dort, mit denen wir nicht zusammen stoßen wollen. Als wir in Harlingen einlaufen wollen, kommt uns noch die Fähre entgegen, sodass wir warten müssen. Dann kann es aber rein gehen.

Nach der ersten Brücke müssen wir kurz festmachen, und Axel geht zum Hafenmeister. Der gibt uns den letzen Liegeplatz bei dem wir über das Heck aussteigen können; im Zuiderhafen C4.

Nach dem Funkkontakt zur „Havenbruek“ geht es durch die Klappbrücke und um ganz viele Plattbodenschiffe vorbei zu unserem Liegeplatz. Wir legen um 15.15 Uhr rückwärts an, räumen auf und gehen danach in die Stadt. Zum Abendessen gibt es Nudeln mit Sahnesauce.

Segelschiff am Anleger

 

Medemblik – Urk

Datum: Donnerstag, 22.05.2014

Tagesereignisse:

Wir laufen um 10.30 aus. Die Manöver der Crew laufen reibungslos. Direkt vor der Hafeneinfahrt setzen wir die Segel und fahren mit 8 Knoten und rauem Wind durch die Regattafelder. Es ist herrlicher Sonnenschein und guter Wind mit 5 Bft.

Wir ändern den Kurs und reffen die Segel. Irgendwann lässt der Wind nach und wir refffen bei 3 Bft wieder aus. Unter vollen Segeln wechseln sich alle beim Rudergeben ab. Nach 2 weiteren Schlägen ereilt uns wieder das Schicksal und der Wind schläft ein. Die letzte halbe Stunde fahren wir mit Motor und laufen um 16.45 in Urk ein.

Wir suchen ein wenig, finden aber noch einen schönen Platz, direkt am Strand. Heute „“grillen“ wir, da wir das aber nicht dürfen, braten wir und es gibt leckere Salate und Brot. Ein toller „letzter Tag“.

Langang der Schiffsbesatzung

 

nach oben nach oben